Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Umwelt
Karte - Euskirchen

Restmüll

Bis zur Einführung der gelben Tonnen ab 1993 war die graue Restmüll-Tonne der Behälter für fast alles. Heute bleiben bei einer sorgfältigen Trennung nur vergleichsweise wenige Abfälle übrig, die als Restmüll entsorgt werden müssen.

"Restmüll" sind die Abfälle, die

  • nicht verwertet werden können und
  • keine Schadstoffe enthalten.

Beispiele für Restmüll:

  • Schuhe
  • Wachs- und Kerzenreste
  • Porzellan
  • Staubsaugerbeutel
  • Strassenkehricht
  • Tapeten
  • Teppichreste
  • Zigarettenkippen
  • Kaugummis
  • Hygieneartikel (Windeln, Tampons, Binden, Watte)
  • Kunststoffteile - außer Verpackungen - z.B. Spielzeug, Schüsseln 
  • Gummi
  • nicht mehr tragbare Altkleider
  • Fleisch- und Fischreste
  • Fotos
  • Leder
  • nicht restentleerte Verpackungen
  • alte Medikamente
  • Glühbirnen (außer Energiesparlampen, siehe unten)

 

Diese Abfälle werden über die grauen Tonnen eingesammelt. Sie wurden bis zum 31.05.2005 auf der Deponie Mechernich-Strempt abgelagert. Seit dem 01.06.2005 ist die Deponie geschlossen; auf dem Gelände befindet sich jetzt das Abfallwirtschaftszentrum (AWZ). Restmüll wird dort in eine Umladestation gebracht. Von der Umladestation aus wird ungefähr die Hälfte des Abfalls in Großcontainern über die MVA (Müllverbrennungsanlage) in Weisweiler entsorgt. Die andere Hälfte kommt in eine Vorbehandlungsanlage, wo stofflich verwertbare Stoffe abgeschöpft werden. Der Rest geht auch in eine Verbrennungsanlage.

Bitte achten Sie darauf, keine Schadstoffe in den Restmüll gelangen zu lassen, da viele Abfälle aus den grauen Tonnen ohne weitere Sortierung in die Verbrennungsanlage gehen. Schadstoffe sind z.B. enthalten in:

  • Batterien
  • Elektrogeräten
  • Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
  • alten Thermometern
  • Produkten, die mit einem orangen Gefahrstoffsymbol gekennzeichnet sind.



Infoboxen

Zurück zur Übersicht oder weiter zum nächsten Thema: