Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Tourismus
Karte - Euskirchen

Museen & Ausstellungen im Kreis Euskirchen

Apotheken-Museum, Bad Münstereifel

Das Museum befindet sich in den Räumen einer 1806 original eingerichteten historischen Apotheke mit Labor, Materialkammer, Kräutergarten und Stephinsky-Stube. Sammlungsschwerpunkte des Museums sind Original-Apothekengeräte aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert sowie Dokumente und Bilder zur Geschichte der Apotheke in Bad Münstereifel. Führungen werden nach Vereinbarung durchgeführt.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Apotheken-Museum
Bad Münstereifel, Werther Str. 13-15
Tel.: 02253/7631

Städt. Hürten-Heimatmuseum, Bad Münstereifel

Das Museum wurde 1912 vom Verein für Denkmalpflege gegründet. Es ist untergebracht im 1167 als Priesterwohnung eingerichteten "Romanischen Haus".

Die Dauerausstellung zeigt einen mittelalterlichen Herdraum, eine bürgerliche Wohnstube des 18. Jahrhunderts, Weberwerkstatt, Hauskapelle des Stiftsherrn, sakrale Plastiken und eine Gaststätte aus der Zeit um das 19. Jahrhundert. Darüber hinaus finden sich hier Sammlungen aus der Steinzeit, der Keltenzeit, der Römerzeit und der Frankenzeit sowie eine Fossiliensammlung.

Neben Führungen finden hier Vorträge, Lesungen und Unterrichtsangebote für Schulklassen sowie ein kostenloser Museumsnachmittag für Kinder im Monat statt.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Städt. Hürten-Heimatmuseum
Bad Münstereifel, Langenhecke 6
Tel.: 02253/8027 od. 02253/5144

Handwebmuseum Bad Münstereifel-Rupperath

Das Handwebmuseum dokumentiert die 5000-jährige Geschichte des Spinnens, Spulens und Webens. Wechselnde Kunstausstellungen bereichern das kulturelle Angebot.

Handwebmuseum Rupperath
Bad Münstereifel-Rupperath, Schulweg 1-3
Tel.: 02257/7111

Eifelmuseum Blankenheim

Das Eifelmuseum versteht sich als ein Museum in der Region, das die Landschaft, den Naturraum und die Menschen in ihrer historischen Entwicklung darstellen will.

Das Hauptgebäude enthält eine Ausstellung über Wissenswertes und Interessantes zur Erdgeschichte und Natur der nordwestlichen Eifel vor. Im Gildehaus, dem zweiten Gebäude des Museums, ist die handwerkliche Seite des Dorflebens dargestellt.

Für Kindergärten, Grundschulen und die Sekundarstufe I sowie für Kinder- und Jugendgruppen werden verschiedene Programme angeboten.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Eifelmuseum Blankenheim 
Blankenheim, Ahrstraße 55 - 57
Tel.: 02449/9515-0

Karnevalsmuseum Blankenheim im Georgstor, Blankenheim

Dokumentation des 400jährigen Blankenheimer Karnevalsbrauchtums. Hier finden Sie alte Bilder, Plakate, Dokumente sowie die Traditionsfiguren vom Blankenheimer Karneval.

Karnevalsmuseum Blankenheim im Georgstor Blankenheim
Blankenheim, Ahrstr. 20
Tel.: 02449/1091 oder Verkehrsbüro: Tel.: 02449/87-222

Naturkundliche Ausstellung im Hirtentor, Blankenheim

Die naturkundliche Ausstellung im historischen Hirtentor aus dem Jahr 1404 zeigt Besonderheiten von Flora und Fauna in der Gemeinde Blankenheim.

Naturkundliche Ausstellung im Hirtentor Blankenheim
Blankenheim
Tel.: 02449/1573

Obere Mühle, Dahlem

Die Obere Mühle Dahlem war bis in die 60er Jahre in Betrieb. Sie besitzt ein funktionsfähiges Mühlrad aus Eisen, welches das frühere Holzrad ersetzt hat. Einen Teil der Mühlenmechanik wurde vom Eifelverein wieder instandgesetzt. Der Mühle ist ein kleines Museum angeschlossen. Die Obere Mühle kann auf Anfrage im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Die genaue Lage der Mühle im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Obere Mühle in Dahlem
Tel.: 02447/461

Stadtmuseum Euskirchen

Im Stadtmuseum Euskirchen können kulturelle und historische Wechselausstellungen besichtigt werden.

Als Dauereinrichtung steht die geistliche Schatzkammer der St. Martin-Pfarrei neben Motorrädern der Neander-Fahrzeug-GmbH (1924 -1928) bereit.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Stadtmuseum Euskirchen
Euskirchen, Kirchstr. 12
Tel.: 02251/14-386

Rheinisches Industriemuseum Euskirchen, Tuchfabrik Müller

Das Museum für Industrie- und Sozialgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland ist in einer alten Euskirchener Tuchfabrik untergebracht. Früher wurden neben einfachen Wollstoffen für den zivilen Verbrauch vor allem Uniformtuche hergestellt, die sogar bis nach Amerika exportiert wurden. Heute zeigt das Museum alle Maschinen und das Kleininventar der vollständig erhaltenen Weberei aus dem 19. Jahrhundert.

Den Besuchern können die wichtigsten Maschinen im Schaubetrieb demonstriert werden, so dass Produktionsschritte und Arbeitsalltag in der Tuchfabrik anschaulich vorgeführt werden können. 

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internet-Seiten des Landschaftsverbandes unter der Rubrik Kultur - Rheinische Industriemuseen.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Rheinisches Industriemuseum Euskirchen, Tuchfabrik Müller
Euskirchen-Kuchenheim, Carl-Koenen-Straße 31
Tel.: 02251/1488-0
e-mail: info@kulturinfo-rheinland.de

Feuerwehrmuseum Euskirchen-Flamersheim

Im Feuerwehrmuseum Flamersheim werden auf einer Ausstellungsfläche von 250 qm rund 3.000 historische Feuerwehrgegenstände aus aller Welt gezeigt. Neben Exponaten aus der Geschichte der Feuerwehr im Rheinland stammen die Gegenstände z. B. aus Saudi Arabien, China, Singapur und Malaysia. Das älteste Stück ist ein lederner Löscheimer aus dem Jahre 1745, der vom Kloster Steinfeld stammt.

Zudem werden Feuerwehrausrüstungen, Uniformen, Helme, technisches Gerät, Spritzen, Pumpen und eine umfangreiche Sammlung von Feuerwehrautominiaturmodellen gezeigt.

Die meisten Gegenstände stammen heute aus Schenkungen vieler befreundeter Feuerwehren. Der Eintritt ist kostenlos.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Feuerwehrmuseum Flamersheim
Euskirchen-Flamersheim, Große Hölle 17
Anmeldung unter Tel.: 02255/6185

ArsTecnica, Hellenthal-Losheim

Direkt an der deutsch-belgischen Grenze im alten Zollamt in Losheim gelegen, war die Anlage bei ihrer Eröffnung im Jahr 1997 die größte und erste vollständig digital gesteuerte Modelleisenbahnanlage Europas. Auch heute ist sie mit einem zwei Kilometer langen Gleisnetz, auf dem ständig über 100 Züge verkehren, noch eine der größten ihrer Art.

Fuhrpark: 120 Loks, 2000 Waggons
Gleislänge: 2.000 m

Die Sonderausstellung OSTRA zeigt nostalgische Fabrikschilder und seltene Produkte der Firmen MÄRKLIN und BING.

ArsTecnica
Hellenthal-Losheim
Prümer Str. 54
Tel.: 06557/920640

ArsKrippana, Hellenthal-Losheim

Mit rund 200 Krippen auf 2.500 m² aus dem In- und Ausland ist ArsKrippana Europas bedeutendste und größte Krippenausstellung.

Landschaftskrippen-Sammlungen, mechanische Krippen und eine Außenkrippe mit lebenden Tieren vermitteln einen tiefen Einblick in faszinierende Kulturen.

ArsKrippana
Hellenthal-Losheim
Prümer Str. 54
Tel.: 06557/920630

Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt", Hellenthal-Rescheid

Die "Grube Wohlfahrt" wurde seit dem 16. Jahrhundert bis zum Jahre 1940 betrieben. Die Wiederherstellung der Bleierzgrube Wohlfahrt erfolgte durch den Heimatverein Rescheid mit Hilfe des Geologischen Instituts der RWTH Aachen.

Nicht nur der historische Erzbergbau wird dem Besucher verdeutlicht, daneben sind Mineralbildungen und Fossilien zu sehen. Eine Besonderheit stellen die mehr als 100 Jahre alten Graffiti dar, welche die ehemaligen Bergleute hinterlassen haben.

Der sogenannte "Tiefe Stollen" ist mit einigen Seitenstollen auf etwa 900 Meter für Besucher erschlossen. Gezeigt werden hier die Zeugnisse der händischen Vortriebs- und Abbaumethoden aus dem ausgehenden Mittelalter bis zum vormechanisierten Bergbau des 19. Jahrhundert.

Täglich finden um 11.00 Uhr, 14.00 Uhr und um 15.30 Uhr 1,5 stündige Führungen durch diese untertägigen Bereiche statt.

Die genaue Lage des Besucherbergwerks im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt, Aufbereitung II Nr. 1
Hellenthal-Rescheid
Tel.: 02448/911140

Bergbaumuseum & Besucherbergwerk 'Grube Günnersdorf', Mechernich

Mehr als 2000 Jahre alt ist der Erzbergbau am Mechernicher Bleiberg. Bereits Kelten und Römer schürften hier nach dem begehrten Bleierz. In der 2000jährigen Geschichte bis zur Stillegung des Bleibergwerks 1957 kamen die verschiedensten Abbautechniken sowohl im Tagebau als auch im Untertagebau zur Anwendung. Durch die Eigenart der Vererzung (Knottensandstein) entwickelten sich hier Verfahren und Techniken, die einzigartig und nur am Mechernicher Bleiberg zu finden waren.

Der Gast kann in diesem Besucherbergwerk heute sehen, wie und unter welchen Bedingungen die Bergleute das Bleierz abgebaut haben und erhält im Rahmen einer sachkundigen ca. 1,5 - stündigen Führung durch die Grube viele Informationen über den Mechernicher Bleierzbergbau und die Bergbaugeschichte der Region.

Die "Grube Günnersdorf" am Mechernicher Bleiberg wurde 1957 geschlossen. Im Mai 1995 öffnete das Schaubergwerk in einem Teil der unterirdischen Stollen seine Pforten. Das Besucherbergwerk und das dazugehörige Bergbaumuseum geben Aufschluss über den Mechernicher Bleierzabbau und die Bergbaugeschichte der Region.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Bergbaumuseum und Besucherbergwerk "Grube Günnersdorf", Mechernich
Mechernich, Bleibergstraße 6
Tel.: 02443/48697

Rheinisches Freilichtmuseum, Mechernich-Kommern

Das Rheinische Freilichtmuseum und Landesmuseum für Völkerkunde in Kommern dokumentiert schwerpunktmäßig das frühere Leben auf dem Lande. Rund 65 Gebäude aus dem ganzen Rheinland - Wohnhäuser, Hofanlagen, Windmühlen, Werkstätten bis hin zu dörflichen Gemeinschaftsbauten wie Schul- und Backhaus, Tanzsaal und Kapelle - sind im Museum wiedererrichtet worden.

Beim Wiederaufbau wurden die meisten Gebäude wieder in ihren Urzustand versetzt. Die ältesten Gebäude stammen aus dem 16. Jahrhundert. Einrichtungen zeigen hingegen eher die Wohn- und Wirtschaftsverhältnisse im 19. und 20. Jahrhundert. Inzwischen werden beim Wiederaufbau auch jüngere Zeitschnitte, etwa die 1930er Jahre, gewählt.

Die Ausstellung "Schöne Neue Welt - Rheinländer erobern Amerika" informiert anschaulich über die Geschichte der rheinischen Auswanderung nach Nordamerika vom 17. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.
Die Ausstellung "WirRheinländer" stiftet Identität zum besseren Verständnis unserer Herkunft und hilft den Rheinländer besser kennen zu lernen. Sie präsentiert Geschichte des Rheinlandes als Landschaft im Herzen Europas von der "Franzosenzeit" bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Als Museum "zum Anfassen" werden traditionelle Handwerks- und landwirtschaftlichen Aktionen vorgeführt, außerdem finden Sonderveranstaltungen, Sonderausstelllungen und museumspädagogische Projekte statt.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Rheinisches Freilichtmuseum Kommern
Mechernich-Kommern, Auf dem Kahlenbusch
Tel.: 02443/99800

Naturzentrum Eifel, Nettersheim

Das Naturzentrum Eifel ist ein überregionales Zentrum für Umwelterziehung und Naturinformation im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn-Eifel.

Die Arbeitsschwerpunkte liegen in den musealen Einrichtungen und in der Umweltbildungsarbeit. Sie orientieren sich an der ökologischen, erdgeschichtlichen und kulturhistorischen Vielfalt des Eifelraumes.

Die genaue Lage des Naturzentrums (dort als "Naturschutzzentrum" aufgeführt) im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Naturzentrum Eifel
Nettersheim, Römerplatz 8-10
Tel.: 02486/1246

Informationshaus 'Alte Schmiede', Nettersheim

Hier sind neben der Ausstellung "400 Millionen Jahre Wald" verschiedene Dauer- und Wanderausstellungen zur erdgeschichtlichen Entwicklung der Region zu sehen. In einer umfangreichen Sammlung werden Fossilien aus der Eifel gezeigt. Mehrmals im Jahr finden Seminare statt, in denen Fossilien im Fossillabor begutachtet und präpariert werden können.

Informationhaus "Alte Schmiede"
Nettersheim, Alte Bahnhofstr. 50
Tel.: 02486/1246

Nationalpark-Tor, Schleiden-Gemünd

Landschaftsentwicklung, Bauerntum und der Wald im Kermeter sind Schwerpunkte der Ausstellung. Ein begehbarer Kohlenmeiler entführt in die heimliche Welt der Köhlerei. Das Nationalpark-Tor dient als ein Startpunkt für eine geführte Wanderung in den Nationalpark und einem sich daran anschließenden Besuch auf dem Gelände von Burg Vogelsang.

Nationalparktor Gemünd 
Schleiden-Gemünd, Kurhausstr. 6
Tel.: 02444 /2011

Rotkreuz Museum vogelsang ip, Schleiden

Rotkreuz Museum vogelsang ip
Menschlichkeit begreifen - Engagement zeigen!

Das Rotkreuz Museum vogelsang ip im ehemaligen NS-"Kameradschaftshaus" 10 gehört zu den größten Museen des Roten Kreuzes in Europa. Der Fokus der Ausstellungen liegt auf dem Menschenrecht, dem humanitären Völkerrecht sowie der Geschichte und der internationalen humanitären Arbeit der Rotkreuz Bewegung.

- Rotes Kreuz, eine weltweite humanitäre Bewegung
- Das Jugendrotkreuz; Jugend, die bewegt
- Vom Helfen und von Helfern
- Menschenrecht &  humanitäresVölkerrecht
- Umweg Prag 1989
- Kinder unserer Welt
- Engagement heute - die neue Bürgergesellschaft

Öffnungszeiten:
1. Mai bis 31. Oktober
Jeden Samstag, Sonntag und an Feiertagen
10 bis 17 Uhr

Gruppenführungen und Sondertermine ganzjährig auf Anfrage

Eintritt:
Erwachsene                            3,- €
Jugendliche                             2,- €
Kinder (bis 12 Jahre) frei
Familien                                  6,- €
Gruppen (ab 6 Pers.)                2,- € p.P.

Besucherinformation und Buchung:
E-Mail: info@rkmvip.de
Tel.: 02251 / 79 11 0, Fax: 02251 / 79 11 88 53

Probsteimuseum Zülpich

Das Heimatmuseum wurde 1909 gegründet und 1944 zusammen mit der alten Peterskirche zerstört. Nach dem Wiederaufbau (1950-1953) liegt es heute an der Katholischen Kirche St. Peter. Ende der siebziger Jahre wurde das Museum in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Museumsamt in Brauweiler neu geordnet.

Heute werden den Besuchern neben Wissenswertem zur Stadtgeschichte römische und fränkische Funde präsentiert, darunter eines der besterhaltenen Römerbäder nördlich der Alpen. Der Besucher wird durch eine fachkundige Führung mit der damaligen Badekultur vertraut gemacht.

Das Probsteimuseum beherbergt auch eine wertvolle Gemäldesammlung des Zülpicher Genremalers und Kunstprofessors der Düsseldorfer Malschule Hubert Salentin (1822 - 1910). Der Salentinsaal dient desweiteren Kammerkonzerten und Wechselausstellungen.

Die genaue Lage des Museums im Stadtplan können Sie sich über den Radroutenplaner NRW (siehe Box rechts oben) anzeigen lassen.

Probsteimuseum Zülpich
Zülpich, Mühlenberg 8
Tel.: 02252/52284

Museum der Badekultur - Römerthermen Zülpich

In Zülpich hat man unter der Erde eine fast 2.000 Jahre alte Badeanlage entdeckt. Und rund um diese "Thermen" haben die Zülpicher ein Museum gebaut.

Das Museum widmet sich als einziges seiner Art der Kulturgeschichte des Badens. Von der Römerzeit bis in die Gegenwart nimmt es seine Besucher mit auf eine spannende Zeitreise. Ausgangs- und Höhepunkt sind die gut erhaltenen Thermen aus der Römerzeit.




Infoboxen

Wo genau ist das?

Logo Radroutenplaner

Ausflugsziele in Karte anzeigen

Nicht nur Radfahrer können sich im "Radroutenplaner NRW" eine Karte mit der genauen Lage einiger Ausflugsziele (zoombar) ansehen. Die Ziele werden aus einer Liste für die Region Aachen/Eifel ausgewählt unter www.radroutenplaner.nrw.de

Eifelmuseum Blankenheim

Ansicht Eifelmuseum Blankenheim

Homepage Eifelmuseum

aktuelle Ausstellungen und mehr

Freizeit

Kinderschmincken

Termine & Veranstaltungen

im Kreis Euskirchen