Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Bürgerservice
Karte - Euskirchen

Jagd - Aktuell

Schonzeitaufhebung für Überläuferkeiler und nicht führende Überläuferbachen

Zur Reduzierung der überhöhten Schwarzwildbestände und zur Verringerung des Risikos einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hebe ich gemäß § 22 Abs. 1 Satz 3 Bundesjagdgesetz (BJG) in Verbindung mit § 24 Abs. 2 Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) die Schonzeit für Überläuferkeiler und nicht führende Überläuferbachen in allen Jagdbezirken des Kreises Euskirchen für die Zeit vom 18.07.2017 bis 31.03.2018 auf.

Schonzeitaufhebung für Ringeltauben

Schonzeitaufhebung für Ringeltauben gemäß § 22 Abs. 1 Bundesjagdgesetz (BJG) in Verbindung mit § 24 Abs. 2 Landesjagdgesetz NRW (LJG) zur Vermeidung übermäßiger Wildschäden an landwirtschaftlichen Kulturen im Kreis Euskirchen in der Zeit vom 15.04.2016 bis zum 31.10.2016

Schießnachweis

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bewegungsjagd ist der jährliche Nachweis einer besonderen Schießfertig­keit. Weitere Informationen finden Sie hier:

Wildfütterung und Notzeit in NRW

Der Jagdausübungsberechtigte ist verpflichtet, in Notzeiten für eine angemessene Wildfütterung zu sorgen.

Die Notzeit ist die Zeit, in welcher dem Wild infolge der Witterung (hohe Schneelage, Harschschnee, Dürre) durch Katastrophen (Überschwemmungen, Waldbrand) oder durch den Rhythmus der landwirtschaftlichen Nutzung (fehlende natürliche Äsung in ausgeräumten landwirtschaftlich genutzten Fluren nach der Sommer- und Herbsternte) natürliche Äsung ausreichend nicht zur Verfügung steht.

Kommt ein Jagdausübungsberechtigter seiner Pflicht zur Wildfütterung nicht nach, kann die untere Jagdbehörde die Erfüllung der Verpflichtung anordnen.

(siehe § 25 Landesjagdgesetz)

Probleme mit Mardern

Viele Hausbewohner und Autofahrer werden von der Anwesenheit eines Steinmarders belästigt. Wie Sie Ihr Haus gegen Marder sichern und welche Maßnahmen Sie gegen "Automarder" ergreifen, erfahren Sie im beigefügten Merkblatt.

Jagdscheingebühren haben sich erhöht

Die Jagdscheingebühren haben sich erhöht; z. B.

1-Jahresjagdschein                80,00  €
2-Jahresjagdschein              140,00  €
3-Jahresjagdschein              200,00  €
Tagesjagdschein                   27,00  €

Weitere Gebühren entnehmen Sie bitte dem Antrag auf Jagdscheinerteilung/-verlängerung.
Den Antrag können Sie hier herunterladen:

Bekämpfung von Bisam und Nutria

Zur Abwendung erheblicher wasserwirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Schäden sowie zum Schutz der heimischen Pflanzen- und Tierwelt ist die Bekämpfung von Bisam (Ondatra zibethicus) und Nutria (Myocastor coypus) erforderlich.

Die Bekämpfung insbesondere des Bisam dient auch der Volksgesundheit und dem Schutz des Wildes (§ 23 Bundesjagdgesetz). Der Bisam ist Überträger verschiedener, auch für Menschen gefährlicher Infektionskrankheiten (z.B. Leptospirosen, Infektion mit dem Fuchsbandwurm).

Die Vernichtung von Wasserpflanzenbeständen durch den Bisam kann zu Habitatverlusten für jagdbare und nicht jagdbare Tiere (z.B. Wasservögel) führen. Die Beteiligung der Jägerschaft an der Bekämpfung von Bisam und Nutria liegt daher im öffentlichen Interesse.

Bezüglich des Abschusses von Bisam und Nutria gilt Folgendes:
Nach § 13 Abs. 6 Satz 2 WaffG ist in Revieren durch Jagdscheininhaberinnen und -inhaber der Abschuss von Tieren, die dem Naturschutzrecht unterliegen, der befugten Jagdausübung gleichgestellt, wenn die naturschutzrechtliche Ausnahme oder Befreiung die Tötung durch einen Jagdscheininhaber vorsieht.

Bisame und Nutria unterliegen dem allgemeinen Schutz wildlebender Tiere. Sie dürfen bei Vorliegen eines vernünftigen Grundes (s.o.) gefangen oder getötet werden (vgl. § 61 Landschaftsgesetz). In diesen Fällen kommt § 13 Abs. 6 Satz 2 WaffG zur Anwendung. Wenn der Abschuss von besonders geschützten Tieren im Rahmen der befugten Jagdausübung zulässig ist, gilt dies erst Recht für Tiere, die nur dem allgemeinen Schutz wildlebender Tiere unterliegen.

Einer Erlaubnis zum Schießen mit einer Schusswaffe nach § 10 Abs. 5 WaffG bedarf es nicht.

Es bestehen daher keine Bedenken, wenn Jagdausübungsberechtigte und von Ihnen ermächtigte Jagdgäste Bisam und Nutria im Rahmen der befugten Jagdausübung durch Abschuss töten.

Es wird darauf hingewiesen, dass in Naturschutzgebieten die Bekämpfung von Bisam und Nutria einer naturschutzrechtlichen Ausnahme oder Befreiung bedarf, sofern die Schutzausweisung ein Verbot des Fangens und Tötens von wildlebenden Tieren enthält und die Bekämpfung von Bisam und Nutria nicht ausdrücklich von diesem Verbot ausgenommen ist.

Quelle: Runderlass des Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 15.10.2008, Az.: 74.10.00.01

Neue Wildbrethygiene

Für Jäger in NRW gibt es Neuerungen im Lebensmittelhygienerecht. Alle Jäger, die Wild abgeben, ob in der Decke, aus der Decke an den Endverbraucher oder an den Einzelhandel, müssen sich nach dem EU-Recht richten.

Aufhebung der Schonzeit für Aaskrähen

1. Schonzeitaufhebung Aaskrähen - Verfahren
Durch die Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Jagdzeiten vom 28. November 2006 ist u. a. die Aaskrähe (Corvus corone) zur Tierart erklärt worden, die dem Jagdrecht unterliegt. Für Schonzeitaufhebungen ist daher jetzt die Obere Jagdbehörde zuständig. Dafür ist ein Antrag bei der Unteren Jagdbehörde zu stellen, die dann das Verfahren einleitet.

2. Antrag auf Schonzeitaufhebung
Der Antrag ist bei der Unteren Jagdbehörde zu stellen. Diese versendet das Formblatt (siehe pdf-Datei "Antrag auf Aufhebung der Schonzeit für Aaskrähen") an die unter Ziffer 2 genannten Beteiligten mit Ausnahme der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung und sammelt deren Stellungnahmen, bevor Sie den Antrag inkl. Formblatt an die Obere Jagdbehörde versendet. Die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung wird von der Oberen Jagdbehörde in Fällen betreffend Ziffer 2 Buchst. b) um Stellungnahme gebeten, sobald der Oberen Jagdbehörde das ausgefüllte Formblatt vorliegt. Die Obere Jagdbehörde bittet um Übersendung der Antragsformular zur Schonzeitaufhebung der Aaskrähe in maschinell ausgefüllter Form soweit möglich. Bei handschriftlichen Stellungnahmen wird um leserliche Handschrift gebeten. Die Obere Jagdbehörde entscheidet auf Grundlage der eingegangenen Stellungnahmen. Gründe zur Wildhege greifen nur unter Berücksichtigung von Art. 9 Vogelschutz-RL, "zum Schutz der Tierwelt" (möglich z. B. beim Rebhuhn. Reduktion des Krähenbestandes zum Schutz des Rebhuhns bis zum 31.03.). Ansonsten sind die Aaskrähen in der Jagdzeit zu bejagen.

3. Beteiligung anderer Stellen
Es sind bei dem Verfahren zur Aufhebung der Schonzeit die Aufhebungsgründe zu unterscheiden und dementsprechend unterschiedliche Stellen zu beteiligen. a) Schonzeitaufhebungen zur Vermeidung von übermäßigen Wildschäden, § 24 Abs. 2 LJG-NRW Beteiligung aa) der Landwirtschaftskammer (Kreisstelle) bb) des Jagdberaters cc) der Unteren Landschaftsbehörde (bei Naturschutzgebieten und EG-Vogelschutzgebieten) b) Schonzeitaufhebungen aus Gründen der Wildhege, § 24 Abs. 2 LJG-NRW Beteiligung aa) der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadensverhütung bb) des Jagdberaters cc) der Unteren Landschaftsbehörde (bei Naturschutzgebieten und EG-Vogelschutzgebieten) c) Schonzeitaufhebungen bei Störung des biologischen Gleichgewichts, § 24 Abs. 2 LJG-NRW Nach derzeitiger Kenntnis nicht relevant für Aaskrähen.

4. Befristung
Die Schonzeitaufhebung ist grundsätzlich bis max. zum 31. März eines jeden Jahres zur Vermeidung von Abschüssen während der Brutzeit aus Tierschutzgründen zu befristen. Diesbezüglich hat es bereits ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland gegeben (Rabenvogelverordnung NRW von 1994).

Jägerprüfung

Die Termine der nächsten Jägerpüfung finden Sie unter Jagdprüfung/Jagdschein.



Infoboxen

Lesen Sie auch hier:

Kontakt

Hirsch

Ansprechpartner

Frau Heiders
Telefon: 02251/15-224
E-Mail: heike.heiders@kreis-euskirchen.de

Herr Bannert
Telefon: 02251/15-225
E-Mail: wolfgang.bannert@kreis-euskirchen.de

Telefax

02251/15-404

Allgemeine Servicezeiten

Montag bis Donnerstag:
8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Hausanschrift

Kreis Euskirchen
Zimmer: C034
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen

Postanschrift

Kreis Euskirchen
Untere Jagd- und Fischereibehörde
53877 Euskirchen