Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Bürgerservice
Karte - Euskirchen

Aufgaben des Büros für Lernpartnerschaften

Aus der Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln und der Industrie- und Handelskammern (IHK) zu Köln, Aachen und Bonn/Rhein-Sieg ist u.a. das Büro für Lernpartnerschaften im Kreis Euskirchen entstanden. Diese Initiative führt das von 1999 bis 2003 durch die IHKs und das Institut Unternehmen & Schule (UnS) entwickelte Modellprojekt zur Qualitätsverbesserung schulischer Bildung fort.

Das Büro für Lernpartnerschaften im Kreis Euskirchen gehört zu der Plattform der 12 KURS-Basisbüros im Regierungsbezirk  Köln und hat seine Arbeit im Herbst 2003 aufgenommen.

Unsere Arbeit wird aktiv unterstützt von Herrn Landrat Rosenke, der Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen, der Regionalstelle Frau und Beruf, der Agentur für Arbeit Brühl und der Kreishandwerkerschaft Rureifel.

A. Konzept


a) Entwicklung von Konzepten für

  • Förderschulen
  • Hauptschulen
  • Gesamtschulen
  • Gymnasien
  • Realschulen

b) Anpassung auf die jeweilige Schule hinsichtlich

  • Schulprogramm
  • Schulprofil
  • Förderschwerpunkt

c) KURS-Initiative

d) Ideenpool für Unterrichtsinhalte

B. Lernpartnerschaften - Wozu?

  • Neuorientierung in der Bildungslandschaft
  • verbesserte Ausbildungsvoraussetzungen

a) Lernpartnerschaften stehen für

  • Integration von bestehenden Konzepten 
  • Bewerbertraining
  • Berufsorientierung
  • Lehrer-/Mitarbeiterfortbildung
  • Praktika für Schüler und Lehrer
  • Inhaltlichen Transfer in die Fächer und in fächerübergreifende Projekte

= systematische Vernetzung von Unternehmen  und Schule

b) Schulen

  • Langfristige Kooperationsbereitschaft
  • Öffnung des Unterrichts
  • Praxisanbindung an Fächer
  • Bereitstellung eines Kooperationsmanagers
  • Angebote an Unternehmen

c) Unternehmen

  • Langfristige Kooperationsbereitschaft
  • Soziale Verantwortung - Öffentlichkeitsarbeit
  • Personaleinsatz
  • Präsenz in der Schule
  • Einblick in Lehrpläne
  • Vermittlung von Anforderungsprofilen

d) Der Brückenschlag zwischen Unternehmen und Schulen:

  • Lehrer und Lehrerinnen erhalten Unterstützung durch Experten und Expertinnen aus Industrie, Wirtschaft und Handwerk
  • Schüler/innen machen sich schon früh mit den Anforderungen der Arbeitswelt vertraut
  • Schüler/innen entwickeln frühzeitig eine Vorstellung über Berufsbilder und Berufswünsche
  • Durch die Verbindung einzelner Fächer und ihrer Lehrpläne mit Expertenwissen  wird Unterricht realistischer

e) Vorteile für Schulen

  • Intensivere und erfolgreichere Berufsorientierung!
  • Motivationszuwachs bei Schülern
  • Azubis, die die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen

f) Vorteile für Unternehmen

  • Soziales Engagement
  • Sicherung und Verbesserung des Standortes
  • Lebenswelt der Jugendlichen nachhaltig fördern
  • Qualifizierter Nachwuchs
  • Einfluss auf die Qualifikation zukünftiger Azubis
  • Verringerte Abbruchquote

g) Der Weg zu einer langfristigen, erfolgreichen Kooperation

  • Abstimmung im Lehrerkollegium
  • Bereitstellung eines Kooperationsmanagers der Schule
  • Erstgespräch mit dem Unternehmen: Sammeln von möglichen Kooperationsmaßnahmen
  • Zweiter Kontakt zu dem Unternehmen: konkrete Planung der Kooperationsmaßnahmen - Zeitrahmen, Zielgruppe, Personaleinsatz
  • Durchführung der Kooperationsmaßnahmen
  • Rückblick auf durchgeführte Kooperationsmaßnahmen und Planung der Fortsetzung
  • Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

C. Dienstleistungen


a) Akquise von

  • Industrieunternehmen
  • Handwerksbetrieben
  • Institutionen
  • Schulen
  • Moderation von Anbahnungsgesprächen zwischen Schulen und Unternehmen
  • Moderation von Planungsgesprächen zur Entwicklung von gemeinsamen Kooperationsideen
  • Protokollführung der einzelnen Kooperationssitzungen
  • Erstellen der Kooperationsunterlagen
  • Organisation der Ratifizierungsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Lernpartnern
  • Pressearbeit: Pressemappen, Veröffentlichungen auf www.unternehmen-schule.de und in "Wirtschaftliche Nachrichten" der IHK Aachen                

b) Evaluation bestehender Lernpartnerschaften

  • Feedback-Gespräche unmittelbar im Anschluss an durchgeführte Kooperationsveranstaltungen in Schule und/oder Unternehmen mit den jeweilig Verantwortlichen
  • Jährlich stattfindende Kooperationsgespräche zur gemeinsamen Überprüfung bestehender und durchgeführter Konzepte
  • Regionale und überregionale Vernetzung der bestehenden Lernpartnerschaften im Kreis Euskirchen



Infoboxen

Weitere Infos im WWW:

Lernpartnerschaften

Schülergruppe

Anschrift

Büro für Lernpartnerschaften
Schulamt für den Kreis Euskirchen
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen

Kontakt

E-Mail: alexa.rohde@kreis-euskirchen.de

Ansprechpartnerin

Alexa Rohde