Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Bürgerservice
Karte - Euskirchen

Bautechnische Nachweise

Bautechnische Nachweise (Statik u.a.), Immissionsschutz

Für alle baulichen Anlagen ist die Standsicherheit durch eine statische Berechnung nachzuweisen. Der Standsicherheitsnachweis besteht aus der schriftlichen Berechnung und aus den Konstuktionszeichnungen, die in einem Baugenehmigungsverfahren bzw. vor Baubeginn der Baugenehmigunsbehörde vorgelegt werden müssen. Die Landesbauordnung NRW sieht für die meisten baulichen Anlagen eine Prüfung der Statik vor. Diese Prüfung wird vor der Baubehörde oder auch von staatlich anerkannten Sachverständigen durchgeführt.

Brandschutznachweis:
Gebäude müssen je nach Art und Nutzung gesetzliche Brandschutzanforderungen erfüllen. So wird ein Gebäude in verschiedene Brandabschnitte unterteilt, damit die trennenden Bauteile wie Wände und Decken eine bestimmte Zeit einem Brand widerstehen. In dem statisch konstruktiven Brandschutznachweis wird für diese Bauteile die Konstruktion festgelegt und mit der statischen Berechnung geprüft.

Schallschutznachweis:
Sind in einem Gebäude unterschiedliche Nutzungseinheiten wie zum Beispiel mehrere Wohnungen und auch Gewerberäume vorhanden, müssen die trennenden Bauteile wie Wände und Decken schallgedämmt sein. In dem Schallschutznachweis wird der Wand- und Deckenaufbau genau festgelegt, damit die Bewohner vor unzumutbaren Einwirkungen geschützt sind. Der Schallschutznachweis muss von einem staatlich anerkannten Sachverständigen aufgestellt oder geprüft sein. Die Prüfung wird auch von der Baugenehmigungbehörde durchgeführt.

Wärmeschutznachweis:
Die Außenhülle von beheizten Gebäuden muss so gedämmt werden, dass möglichst wenig Energie verloren geht. Die Dämmung muss auch zu ungeheizten Räumen und zum Erdreich vorhanden sein. Im Wärmeschutznachweis wird der Wand-, Decken- und Dachaufbau mit der entsprechenden Wärmedämmung und auch die Art der Fenster und Türen festgelegt. Der Wärmeschutznachweis muss von einem staatlich anerkannten Sachverständigen aufgestellt oder geprüft sein. Die Prüfung wird auch von der Baugenehmigungbehörde durchgeführt.

Immissionsschutznachweis:
Bewohner von Gebäuden müssen vor unzumutbaren und gesundheitsgefährdenden Einflüssen, die von benachbarten baulichen Anlagen ausgehen könnten, geschützt werden. Als Einwirkung kommen Lärm, Erschütterungen, Gerüche, Staub aber auch Licht und Schattenschlag bspw. von Windkraftanlagen in Betracht. Im Genehmigungsverfahren wird überprüft, ob die gesetzlichen Grenzwerte in der Nachbarschaft nicht überschritten werden. Dazu wird gegebenenfalls vom Staatlichen Umweltamt als zuständiger Fachbehörde eine Stellungnahme eingeholt.




Infoboxen

Weitere Infos:

Brandschutzdienststelle

Aufgaben und Ansprechpartner finden Sie hier...