Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Kreishaus
Karte - Euskirchen

Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Newsletter
2. Eifeler Nachfolgetag für das Gastgewerbe
Experten geben Praxistipps für die Betriebsübergabe – Am Donnerstag, 29. November, ab 9.30 Uhr, im Holzkompetenzzentrum Rheinland in Nettersheim – Die Veranstaltung ist kostenlos – Um Anmeldung wird gebeten – „Kermeterschänke“ von Karl Heinz Kruff ist ein klassisches Beispiel
Das Rückgrat einer touristischen Region wie die Eifel sind die Gastronomie- und Hotelbetriebe. Doch die Branche ist im Umbruch. Nachfolger sind gesucht und dünngesät. „Man wird nicht jünger“, stellt Karl Heinz Kruff pragmatisch fest. Als gelernter Koch und Konditor führt er mit seiner Frau Ilse bereits Jahrzehnte erfolgreich die „Kermeterschänke“ in Wolfgarten, die sie zum Spezialitätenrestaurant ausbauten. Das Ehepaar im Rentenalter will sich frühzeitig kümmern, einen guten Nachfolger für das etablierte und angesehene Haus zu finden.

„Prozess braucht Zeit und Vorbereitung“

„Man kann sich nicht früh genug damit auseinandersetzen. So ein Prozess braucht Zeit und Vorbereitung“, rät Sabine Spohrer vom Projektbüro „Unternehmensnachfolge im Gastgewerbe“. Informieren, Ideen holen sowie Praxis- und Expertentipps geben lassen können sich Übergabewillige wie auch potentielle Neubetreiber beim „Zweiten Eifeler Nachfolgetag für das Gastgewerbe“, am Donnerstag, 29. November, ab 9.30 Uhr, im Holzkompetenzzentrum Rheinland in 53947 Nettersheim. Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird jedoch gebeten.
Der erste Nachfolgetag, der im Februar 2018 in Vogelsang stattfand, war ein voller Erfolg. Rund 120 Interessierte aus dem Gastgewerbe nahmen teil.
Interessante Vorträge, Talkrunden und Erfahrungsberichte

Beim Zweiten Eifeler Nachfolgetag werden erneut interessante Vorträge, Talkrunden mit Experten sowie Erfahrungsberichte geboten. Corinna Relles, Untere Denkmalbehörde Stadt Euskirchen, greift das Thema „Altes in neuem Glanz“ auf und macht deutlich, dass man den Denkmalschutz nicht als Hürde, sondern durchaus als Chance betrachten darf. Für viele ein Buch mit sieben Siegeln ist der Brandschutz im Gastgewerbe, der aber kein Hemmnis sein muss. Wissenswertes vermittelt Udo Crespin, Abteilungsleiter Gefahrenabwehr des Kreises Euskirchen.
Oft schrecken potentielle Nachfolger die hohen Investitionskosten ab. Dass es „Drinnen“ nicht immer enormer Anstrengungen bedarf, sondern auch Kleinigkeiten zum Wohlfühlambiente beitragen, berichtet Sylvia Hackhausen, Inneneinrichterin vom Stylhaus Euskirchen. Energetische Einsparmöglichkeiten im Gastgewerbe zeigt Manfred Scheff auf, der Gebäudeenergieberater der Energieagentur Eifel. Am Nachmittag begrüßt Patrick Rothkopf, Präsidiumsmitglied DEHOGA Nordrhein, Gäste zur Talkrunde. Dabei werden gelungene Konzepte und zukunftsweisende Neuausrichtungen diskutiert.

Anregungen holen und Kontakte knüpfen

Kermeterschänken-Inhaber Karl Heinz Kruff will auch nach Nettersheim kommen, um sich Anregungen zu holen und Kontakte zu knüpfen. Denn die Praxis zeigt: Selbst optimale Voraussetzungen, wie die Kermeterschänke sie vorweisen kann, sind kein Garant für einen schnellen Erfolg auf der Suche nach einem Nachfolger.
Der Gastronomie und Hotelbetrieb liegt im Ortsteil Wolfgarten, in traumhafter Bilderbuch-Lage, als einzige Übernachtungsmöglichkeit mitten im Nationalpark Eifel. Der Familienbetrieb ist gut in Schuss, die Gäste kommen zahlreich, immer wieder wurde angebaut, vor 13 Jahren sogar grundlegend renoviert und modernisiert. „Da müssten sich viele Interessenten doch die Finger nach lecken“, meinen auch Kruffs Freunde und Geschäftskollegen. Trotzdem stehen Nachfolger nicht zwangsläufig Schlange. Das von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen geförderte LEADER-Projekt „Unternehmensnachfolge“ will daher beim Generationenwechsel tatkräftig unterstützen.

Qualifizierter Ansprechpartner bei Betriebsübergaben

Das Büro hat sich als qualifizierter Ansprechpartner und Anlaufstelle beim Generationenwechsel bereits etabliert. „Wir haben seit Projektstart bereits über 30 Betriebe und Nachfolgeinteressierte beraten. Sechs Fälle konnten bisher erfreulicherweise auch schon erfolgreich gematcht werden“, berichtet Sabine Spohrer.
Anmeldungen für den Zweiten Eifeler Nachfolgetag nimmt Sabine Spohrer entgegen, Telefon 02251/15 1339, oder sabine.spohrer@kreis-euskirchen.de
Weitere Informationen unter www.nachfolge-gastgewerbe-eifel.de
pp/Agentur ProfiPress

Programm
9.30 Uhr
Begrüßungskaffee und Anmeldung

10 Uhr
Grußwort von Landrat Günter Rosenke

Wie die Tourismusregion Nordeifel heute schon
an morgen denkt, Patrick Schmidder,
Nordeifel Tourismus GmbH

Aktuelles aus dem Projektbüro „Unternehmensnachfolge“, Sabine Spohrer

10.30 Uhr
Altes in neuem Glanz – Denkmalschutz als Chance
Corinna Relles, Untere Denkmalbehörde Stadt
Euskirchen

11 Uhr
Wissenswertes rund um den Brandschutz im
Gastgewerbe, Udo Crespin, Abteilungsleiter
Gefahrenabwehr des Kreises Euskirchen

11.45 Uhr
Mit Wohlfühlzimmern in die nächste Generation
Sylvia Hackhausen, Stylhaus Euskirchen

12.30 Uhr
Optimierungsinitiative im Gastgewerbe
Manfred Scheff, Gebäudeenergieberater der
Energieagentur Eifel

13 Uhr
Mittagsimbiss

13.45 Uhr
Nachhaltiges Wirtschaften im Gastgewerbe –
Wie’s geht und ob’s funktioniert?

Talk am Nachmittag mit Patrick Rothkopf,
Präsidiumsmitglied DEHOGA Nordrhein,
Dezernent Umwelt, und Gästen

Moderation:
Iris Poth, Stabsstellenleiterin der Struktur- und
Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen
Herausgeber / Ansprechpartner:
Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Pressestelle
Wolfgang Andres
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen
Tel.:
02251/15-303
Fax.:
02251/15-392
Nachfolgetag Februar 2018 Der erste Eifeler Nachfolgetag war ein voller Erfolg, rund 120 Interessierte aus dem Gastgewerbe waren gekommen.