Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Kreishaus
Karte - Euskirchen

Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Newsletter
Berufssparte mit Jobgarantie
Die 3. Gesundheitsberufemesse in Euskirchen informierte über Berufe in der Gesund-heitsbranche
Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen aus dem Kreis Euskirchen besuchten die dritte Gesundheitsberufemesse im Cityforum Euskirchen.
34 Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft standen den Besucherinnen und Besuchern Frage und Antwort und verschafften einen Einblick in das große Spektrum der Gesundheitsberufe.

In einem Berufsparcours konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Geschick im Umgang mit dem Rollstuhl testen, Reanimationsmaßnahmen an einer Puppe üben und erfahren, wie es sich anfühlt mit einer Aufstehhilfe vom Stuhl in den Rollstuhl gesetzt zu werden. Die Teil-nahme an diesen Praxisstationen wurde den Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 als eintägige Berufsfelderkundung im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) anerkannt. Mit KAoA sollen Schülerinnen und Schüler bei der Entscheidung zwischen betrieblichen Ausbildungsberufen und Erststudiengängen frühzeitig unterstützt werden. Für die Jahrgänge 9 und 10 ist die Teilnahme als eintägiges Schnupperpraktikum zu werten.

Gesundes Handwerk“, „Wege in die Pflege“, „Von der Arzthelferin zur Praxismanagerin“ „Ausbildung und Studium im Gesundheitswesen“ sowie „Wege für Geflüchtete und Neuzugewanderte in die Pflege und Gesundheitsberufe“ zu diesen Themen fanden parallel zur Messe ausgebuchte Seminare statt.

Die Gesundheitsbranche bietet verlässliche Chancen für den Neu- oder Wiedereinstieg
Auch Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen oder nach der Familienphase in den Beruf zurückkehren möchten besuchten die Messe. Der Gesundheitssektor bietet gute Aussichten für Berufsrückkehrende und Quereinsteiger, da neben der fachlichen Qualifikation auch Lebenserfahrung und Menschenkenntnis eine wichtige Rolle im Umgang mit Patienten spielen.

Die Gesundheitsberufemesse ist eine Kooperationsveranstaltung von Region Aachen - Zweckverband, Struktur- und Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen, Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) Kreis Euskirchen, Jobcenter EU-aktiv und Agentur für Arbeit Euskirchen.


Folgende Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner nahmen am
Pressegespräch teil:

• Manfred Poth, Allgemeiner Vertreter des Landrats Kreis Euskirchen
• Iris Poth, Leiterin der Stabstelle für Struktur und Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen.
• Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Geschäftsführerin Region Aachen – Zweckverband
• Rainer Imkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl
• Josef Weingarten, Geschäftsführer des Jobcenter EU-aktiv

Statements aus den Institutionen:

Josef Weingarten, Jobcenter EU-aktiv:

Die Gesundheitsberufe bieten aufgrund der demografischen Entwicklung heute schon und noch mehr zukünftig sehr gute Beschäftigungschancen. Da hierbei neben der fachlichen Qualifikation auch Menschenkenntnis und Lebenserfahrung eine große Rolle spielen, ergeben sich besonders gute Möglichkeiten auch für etwas Lebensältere, einen bisher fehlenden Berufsabschluss nachzuholen.

Auch für die Gruppe der neu Zugewanderten bieten sich in diesem Berufsfeld sehr gute Be-schäftigungsmöglichkeiten, wenn ausreichende deutsche Sprachkenntnisse vorhanden sind, zumal einige von ihnen in ihren Heimatländern schon Berufserfahrungen im Gesundheitsbereich gesammelt haben.

Manfred Poth, Kreis Euskirchen

Ziel der Gesundheitsberufemesse ist es, dem Fachkräftemangel in der Gesundheits- und Pflegebranche entgegen zu wirken. Die Schülerinnen und Schüler bekommen hier einen Einblick in die Welt der Gesundheitsberufe und können im Berufsparcours erste praktische Handgriffe ausprobieren.
Unternehmen haben die Chance, sich als attraktive Ausbildungsbetriebe und Arbeitgeber zu präsentieren. Der frühzeitige Kontakt zu den jungen Leuten ist wichtig für die Betriebe, um später ihre freien Ausbildungsplätze besetzen zu können.

Iris Poth, Kreis Euskirchen

Gesundheitswirtschaft ist die Zukunftsbranche schlechthin. Da ist es eine Herausforderung, genügend Fachpersonal für das weite Feld zwischen Medizintechnik und Pflege, ärztlicher Versorgung und Physiotherapie, Pharmaindustrie und gesundheitsbezogenem Handwerk zu gewinnen! Deshalb gibt es die "Gesundheitsberufemesse mit Berufsparcours" im Cityforum Euskirchen.

Rainer Imkamp, Agentur für Arbeit Brühl

Die Berufe im Gesundheitswesen gehören bereits heute zu eine der wichtigsten Dienstleis-tungsbranchen. In einer Gesellschaft, in der die Menschen immer älter werden, nimmt zwangsläufig auch die Zahl der pflegebedürftigen älteren Menschen und die Bedeutung des Themas „Gesundheit und deren Erhaltung“ zu.

Dies bedeutet, dass mehr qualifizierte Fachkräfte vor allem in der Alten- und Krankenpflege gebraucht werden. Die Agentur für Arbeit Brühl und das Jobcenter EU-aktiv arbeiten mit Hochdruck daran, ihre Kunden über die vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten im Ge-sundheitswesen zu informieren, denn hier hat man garantiert beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt!

Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Region Aachen – Zweckverband

Die Grundlage einer starken Gesundheitswirtschaft und sicheren Gesundheitsversorgung sind qualifizierte und engagierte Fachkräfte. Für uns ist die Gewinnung und Ausbildung von geeignetem Fachpersonal eine wichtige regionale Aufgabe. Durch die Gesundheitsberufe-messe bekommen junge Menschen Einblicke in verschiedene Tätigkeiten. Wir wollen sie für die vielfältigen Berufe im Gesundheitswesen begeistern. Gleichzeitig bringt die Messe Unternehmen mit interessierten Bewerberinnen und Bewerbern zusammen und kann die Be-rufswege vieler junger Erwachsener ebnen.

Weitere Informationen:

Kreis Euskirchen Struktur- und Wirtschaftsförderung
Sarah Komp
Frauenberger Straße 152
53879 Euskirchen
02251 / 15-904
sarah.komp@kreis-euskirchen.de


(Text©Profi-Press, Thomas Schmitz)






Herausgeber / Ansprechpartner:
Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Pressestelle
Wolfgang Andres
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen
Tel.:
02251/15-303
Fax.:
02251/15-392