Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Kreishaus
Karte - Euskirchen

Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Newsletter
„Jumpa4You“ – das neue Jugendmobil des Kreises Euskirchen
Cornelia Luxen fährt mit dem mobilen Jugendtreff durch den südlichen Kreis Euskirchen / Ziel: Jugendlichen eine Lobby geben
Mit Jugendlichen ins Gespräch kommen, ihre Sorgen und Nöte kennenlernen, an ihrem Alltag teilhaben: Dieses Ziel verfolgt der Kreis Euskirchen mit dem neuen Jugendmobil, das auf den Namen „Jumpa4You“ hört. „Wir wollen damit den Jugendlichen ein Stück weit entgegenkommen“, sagt Guido Lorbach vom Jugendamt des Kreises Euskirchen, als das Fahrzeug jetzt dem Jugendhilfeausschuss vorgestellt wurde.

Ob große Pause in der Gesamtschule Blankenheim, Mainacht in Gemünd oder Grillhütte in Hellenthal: Cornelia Luxen von der Abteilung Jugend und Familie ist mit dem „Jumpa4You“ viel unterwegs – und sie fährt dorthin, wo die Jugendlichen sind. „Das wird bisher gut angenommen“, sagt sie. „Wir haben in der Regel 15 bis 20 Jugendliche, die zu uns kommen. Sie hören Musik, sie chillen, aber wir reden auch über Schule und Ausbildung.“ Genau das ist ihre Absicht. Sie möchte den Jugendlichen auf Augenhöhe begegnen und ihnen als vertrauensvolle Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen.

Der „Jumpa4You“ bietet dafür beste Voraussetzungen, denn die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Die Jugendlichen im Alter von etwa zehn bis 18 können hier chillen, Musik hören, quatschen oder spielen. Als „Jugendtreff-Vor-Ort“ verfügt das Jugendmobil neben ausreichenden Sitzgelegenheiten für drinnen und draußen über verschiedene Medien (Musikanlage, Mischpult, Laptop, Kamera etc.) und freies Internet sowie über diverse Spiel-, Sport- und Beschäftigungsmaterialien. Bei Optik und Ausstattung durften die Jugendlichen übrigens mitreden:
Im Rahmen eines Projektes ist der 9-Sitzer-Kleintransporter gemeinsam mit Jugendlichen vom Berufsbildungszentrum Euskirchen ausgebaut worden.

Mit Cornelia Luxen haben die Jugendlichen eine kompetente Ansprechpartnerin, die deren Themen aufgreift, in gemeinsamen Gesprächen vertieft oder einfach mit Rat und Tat zur Seite steht. Dabei geht es immer darum, Jugendliche aktiv zu beteiligen und ihre kreativen Potentiale zu nutzen - sei es bei der Freizeitgestaltung, bei Problemlösungen oder im Rahmen von gesellschaftlichen Beteiligungsprozessen.

Zum Beispiel sind mit dem „Jumpa4You“ Projekte denkbar, bei denen Jugendliche sich mit ihrem direkten Lebensumfeld auseinander setzen und konkrete Ansätze zur Mitgestaltung entwickeln.
In enger Abstimmung mit den Kommunen kann so das Jugendmobil als Katalysator für direkte Beteiligung an Prozessen der Stadt- und Gemeindeentwicklung genutzt werden.

Des Weiteren möchte der „Jumpa4You“ Jugendlichen eine Lobby geben und sie dabei unterstützen, ihre Interessen zu vertreten und sich für ihre Belange einzusetzen. Etwa, wenn es darum geht, Räume oder Treffpunkte zu erhalten, zu gestalten oder weiterhin nutzen zu können. Der Aspekt der Partizipation wird durch den Namen des Jugendmobiles „Jumpa4You“ unterstrichen, der ebenfalls unter Beteiligung von Jugendlichen ausgewählt wurde. „Jumpa“ steht hier für Jugendmobil (zur) Partizipation.

Darüber hinaus ermöglicht die Ausstattung des Wagens die Durchführung oder Begleitung von Sport-, Fußball- oder Basketball- Turnieren sowie Kultur- bzw. Medienprojekte zu bestimmten Themen wie Respekt, Identität, Toleranz, Sexualität, Heimat, Konsum etc. Im Hinblick auf die Projektarbeit wird eine intensive Kooperation u.a. mit dem Kreissportbund, Vogelsang IP und Schulen angestrebt. Diese Kooperationen sollen auch zu einer besseren Vernetzung der Akteure der Jugendarbeit aus den Vereinen und Verbänden vor Ort beitragen.

Guido Lorbach: „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Jumpa4You bei den Jugendlichen sehr gut ankommt. Die Jugendlichen finden den Wagen cool und schätzen insbesondere die Möglichkeit, an ihren Treffpunkten mit Freunden Zeit bei guter Musik verbringen zu können.“

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln der LEADER-Förderung und des Kreises.
Daher wird das Jugendmobil in der Förderphase bis Ende 2021 verstärkt in den Kommunen der LEADER Region Eifel eingesetzt. Hierzu zählen u.a. die Gemeinden Blankenheim, Dahlem, Hellenthal, Nettersheim und die Stadt Schleiden. Der Kreis Euskirchen erhält für Fahrzeug, Ausbau, Betriebs- und Personalkosten (bis Ende 2021) insgesamt 126.246 € Fördermittel und leistet einen Eigenanteil von 67.978 €. Das Gesamtvolumen des Projektes im Kreis beläuft sich demnach auf insgesamt 194.224 €.

INFO
Wie der „Jumpa4You“ angefragt werden kann, wo und wann das Jugendmobil im Einsatz ist sowie alle wichtigen Infos zu dem Projekt finden Interessenten auf der Homepage www.jumpa4you.eu.
Auch die Homepage soll übrigens von Jugendlichen in Form von Blogs und kreativen Beiträgen mitgestaltet werden.

Herausgeber / Ansprechpartner:
Kreis Euskirchen - Der Landrat -
Pressestelle
Wolfgang Andres
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen
Tel.:
02251/15-303
Fax.:
02251/15-392
Sie stellten das neue Jugendmobil vor: (v.l.) Manfred Poth, Allgemeiner Vertreter des Landrats, Guido Lorbach, Projektkoordinator im Kreis-Jugendamt, Nicolas Gath, Regionalmanager der LEADER Region Eifel, sowie Cornelia Luxen vom Kreis-Jugendamt.